5 Tipps für Eure Hochzeitszeremonie

Die freie Trauzeremonie ist das Herzstück einer jeden Hochzeit. Dies sind die Minuten, in denen Brautpaare ihre Liebe zelebrieren und für die Zukunft besiegeln. Im Vergleich zu einer kirchlichen oder standesamtlichen Trauung bietet die freie Zeremonie mehr Spielraum für individuelle Wünsche und Anregungen des Brautpaares, hier also fünf Tipps, was Ihr in Eure Zeremonie einbauen könnt:

1. Musik

Musik spielt bei vielen Paaren eine wichtige Rolle. Dies könnte zum Beispiel das Lied beim ersten Kuss sein, der Song, bei dem sich kennengelernt hat oder das Lied, das Eure Liebe am besten symbolisiert. Euer Lied könnte entsprechend dann zum Beginn der Zeremonie gespielt werden und damit Eure persönliche Liebesgeschichte erzählen.

Musik sorgt für die romantische Begleitung einer Zeremonie

 

2. Gedichte

Gedichte erklären uns die Welt mit nachhaltigen Worten und Reimen. Aus diesem Grund ist das Liebesgedicht auch eines der schönsten Ausdruckformen, um die Liebe zu einem anderen Menschen auszudrücken. Ihr könnt Euch also selber auf die Suche nach einem passenden Gedicht machen und dieses dann während der Zeremonie vortragen (oder von Euren Trauzeugen oder Zeremonienmeister vortragen lassen).

Ein Gedicht wird vorgtragen vom Trauzeugen

 

3. Der symbolische Akt

Brautpaare können ihre Liebe auch mit einem symbolischen Akt darstellen. Dies kann zum Beispiel das gemeinsame Anzünden einer Kerze sein, das Schütten von zwei verschiedenfarbigen Sorten Sand in eine Vase oder gar das gemeinsame Pflanzen eines kleinen Bäumchens. Ein symblischer Akt kann natürlich auch kulturellen Ursprungs sein, gearde dann, wenn das Paar aus unterschiedlichen Kulturen stammt, machen diese Elemente die Trauung besonders interessant.

 

Eine Zeremonie kann natürlich auch mit kulturellen Ritualen bereichert werden.

4. Eheversprechen

Die ist eigentlich der schönste Moment einer Trauung: Braut und Bräutigam erzählen in eigenen Worten, was sie füreinander empfinden. Bei der Vorbereitung dieser Worte solltet Ihr Euch genügend Zeit nehmen und aufschreiben, was Ihr genau für den anderen empfindet. Erfahrungsgemäß ist das Vortragen dieser Worte sehr rührend für das Paar und die Gäste und sollte mal dabei die ein oder andere Träne fallen, keine Sorge: Der Zeremonienmeister hat immer ein frisches Taschentuch parat.

Der vielleicht rührendste Moment der Trauung: Die Eheversprechen werden vorgetragen

5. Das griechische Ritual: Der erste gemeinsame Schluck Wein!

Dieses Ritual führen wir bei fast allen Trauungen hier in Kefalonia durch: Zum Ende der Zeremonie reichen wir dem Paar jeweils ein Glas Rotwein, das dann als erste gemeinsame Handlung getrunken wird. Eine schöne Tradition, um das gemeinsame Leben zustarten!

Der erste Wein als verheiratetes Paar!